Quotes - Brian & Justin

 

Staffel 1

101

Brian: "Na, wie läuft's? Viel unterwegs heute Abend?
Justin: "Ich kucke nur was in den Clubs los ist. Boytoy, Meat Hook,..."
Brian: "Meat Hook!? Dann stehst du auf Leder?"
Justin: "Na klar."
Brian: "Wohin geht's jetzt?"
Justin: "Hab nichts Besonderes vor."
Brian: "Das kann ich ändern."

Brian: "Stehst du auf Special K?"
Justin: "Geht so. Ich ess lieber Frosties."

Brian: "Halt's noch ein bisschen auf."
Justin. "Ich versuch's."

Brian: "Wie alt bist du wirklich?"
Justin: "20"...."19"...."18"
Brian: "Was soll das werden, ein Raketenstart?"
Justin: "17"

Brian: "Überaschungstest. Und nicht vorsagen. Jetzt die Frage. Multiple Choice: Kommst du mit zu mir? A: ja, B: ja oder C: ja. Tick, tick, tick. Zeit ist abgelaufen. Stifte weg. Was sagst du?"
Mikey: "Das kommt gar nicht in Frage. Ich fahre ihn nach Hause."
Justin: "Ich fahre zu ihm!"

Brian. "Worauf stehst du so?"
Justin: "Ich...keine Ahnung. Ich seh' gern fern. Spiele Tomb Raider..."
Brian: "Ich meine im Bett."
Justin: "Oh...das ist schön."
Brian: "Bist du aktiv oder passiv?"
Justin: "Aktiv...und passiv."
Brian: "Oh, du bist vielseitig."
Justin: "Ja, und beidhändig."

Brian: "Stehst du auf rimming?"
Justin: "Klar, da steh' ich voll drauf."
Brian: "Klasse...dann leg los."
Justin: "Ähm...was genau meinst du?"

Justin: "Nein warte...in der Schule ging es vor Kurzem darum...was ist mit Safer Sex?"
Brian: "Das werden wir jetzt praktisch üben."

Justin: "Hast du sie wirklich gefickt?"
Brian: "Wen?"
Justin: "Lindsay."
Brian: "Du bist ganz schön frech."
Justin: "Ja oder nein?"
Brian: "Ich hab' in einen Becher gewichst und sie haben es in sie rein gespritzt."
Justin: "Ekelhaft."

Brian: "...und ich übe dann den männlichen Einfluß aus der für das Leben eines Jungen von so entscheidender Bedeutung ist."
Justin: "Ich wette Melanie könnte das noch besser als du."
Brian: "Wenn du weiter so frech bist, muss ich dir den Hintern versohlen."
Justin: "Versuch's doch."


102

Justin: "Wer ist das?"
Brian: "Vergebt mir, dass ich euch nicht vorgestellt habe! Justin...das ist Mr Good Fuck. Mr. Good Fuck...das ist Justin."
Mr. Good Fuck: "Ich bin George."
Brian: "Verzeihung. George Good Fuck."


105

Justin: "Meine Mom dreht völlig durch! Jetzt verfolgt sie mich schon!"
Brian: "Ist bei euch wohl eine Familienkrankheit."

Brian: "Derrr beerühmte Artistöö!"
Justin: "Hast du meine [Bilder] schon gesehen?"
Brian: "Nein, ich brauchte erst mal einen Drink."


107

Justin: "Ich hab' was ganz Neues gekriegt."
Brian: "Eine neue Kette für dein Fahrrad?"
Justin: "Einen Nippelring."
Brian: "Jede billige Drecksschlampe hat heutzutage ein Piercing am Ohr, an der Nase oder am Bauchnabel, am Schwanz. Wieso sollte es mich im entferntesten interessieren ob du dir 'nen Ring durch den Nippel gezogen hast?"


108

Brian: "Du heulst doch nicht, oder?"
Justin: "Ich bin keine schwache, kleine Schwuchtel."
Brian: " Nein, bist du nicht. Du bist wirklich ganz schön mutig. Wie du deinem Vater die Stirn geboten hast."
Justin: "Er hat dir weh getan."

Brian: "Jetzt geh' ich ins Bett."
Justin: "OK."
Brian: "Allein. Du gehst da vorne hin und machst Hausaufgaben. Aufbleiben darfst du bis 11."
Justin: "11?!?!"

Justin: "Hey, hast du Hunger?"
Brian: "Eigentlich nicht."
Justin: "Du solltest was essen."
Brian: "Und? Was gibt's heute?"
Justin: "Jambalaya. Von gestern."


109

Brian: "Was hast du denn hier (Woody's) zu suchen? Du hast doch morgen Schule!"
Justin: "Du bist auch hier."
Brian: "ICH bin erwachsen."
Justin: "Aber gerade so."
Brian: "Geh nach Hause."
Justin: "Nein."

Justin: "Meine Mom lässt dich grüßen."
Brian: "Hm."
Justin ins Telefon: "Brian grüßt dich ahauch."


110

Brian: "Was zum Teufel geht hier vor?"
Justin: "Ich führe meine Freundin Daphne ein wenig herum."
Brian: "Das hier ist nicht das Weiße Haus. George Washington hat hier nie geschlafen."
Justin: "Dann ist er ja wohl der einzige."

Brian: "Ich muss los. Was hast du heute vor?"
Justin: "Ich werd 'nen Porno runterladen und Gras rauchen."


111

Brian: "Und? Kommt jetzt auch noch DEIN dramatischer Abgang?"
Justin: "Nein. Irgendeiner muss dir ja helfen den Mist hier in Ordnung zu bringen."


112

Brian: "Hey! Na wie läuft's?"
Justin: "Willst du das echt wissen?"
Brian: "Sonst hätte ich ja nicht gefragt."
Justin: "Alles in Ordnung."
Brian: "Gut. Was machst du heute Abend?"
Justin: "Hä?"

Justin: "Redest du nicht mit ihm (Mikey)?"
Brian: "Warum sollte ich?"
Justin: "Er steht da vorne."
Brian: "Halt dich da raus, verdammt nochmal."

Justin: "Du warst ein echter Loser."
Brian: "Ich war nie ein Loser."
Justin: "Und wieso warst du in dem Chemieclub?"
Brian: "Da hab' ich gelernt die Bombe zu bauen um die Schule in die Luft zu sprengen. Aber Mikey hat es mir ausgeredet."
Justin: "Gut, dass er da war."

Brian: "Sein [Mikeys] Leben war eine einzige Sackgasse. Da ging so ziemlich überhaupt nichts mehr."
Justin: "Also hast du ihn weg gestoßen."
Brian: "Das war das Einzige was ich tun konnte."
Justin: "Ja, aber jetzt hasst er dich."
Brian: "Das ist ok. Solange es Mikey gut geht."
Justin: "Wahnsinn. Du musst ihn echt lieben."
Brian: "Es wird Zeit, dass du verschwindest."
Justin: "Das kennen wir ja. Glücklicherweise kannst du mich nicht weg stoßen. Ich bleib an dir dran."


113

Brian: "Musst du nicht für deinen Zulassungstest lernen?"
Justin: "Oh, tanzen hilft mir mich zu konzentrieren. Ernsthaft. Da werden so eine Art Endorphine frei. Und dann kann ich gut lernen, Ausdauernder und mit mehr Energie."
Brian: "Dann ist das Babylon gut für deine Gesundheit?"
Justin: "Mhm."
Brian: "Verarsch mich nicht."


114

Justin: "Hier, trink das. Das ist nach einem Geheimrezept meiner alkoholkranken Großmutter."
Brian: "Das stinkt ja wie ein paar verdreckte Jockstrap."

Justin zu Lindz: "Das war ein Rezept meiner Großmutter. Er hat ein bisschen viel geschluckt."
Brian: "Und diesmal hat es ausnahmsweise nichts mit blasen zu tun."

Brian: "Du verlierst grad dein Hemd."
Justin: "Sei froh, dass du überhaupt eins hast."
Brian: "Oh ja. Ich weiß immer noch nicht, warum er die Klage hat fallen lassen."
Justin: "Dann bleibt es ein Rätsel."
Brian: "Ich sollte mir in Zukunft wohl besser überlegen, wen ich f*cke."
Justin: "Aha, du hast großes Glück. Ich werde zufällig morgen 18."
Brian: "Was wünscht du dir zum Geburtstag?"


115

Debbie: "Ich ziehe vor dir meinen Hut. Oder soll ich sagen meine Perücke? Weil du für dein Kind gesorgt hast, mein Junge."
Justin: "Ehrlich gesagt hab ich an dem Abend..."
Brian: "Psst...wenn du mich verrätst schnüre ich deine Eier so fest zusammen, dass sie dir eine Woche lang weh tun."
Justin: "Das ist 'ne Bestrafung?"
Brian: "Mhmmm."
Justin zu Debbie: "Ich hab geholfen."

Ted: "Ich nehme...äh..."
Emmett: "Thunfisch auf Weißbrot."
Debbie: "Doppelt Mayo."
Brian: "Pommes Frites und Kohlsalat."
Justin: "Und Vanillepudding."


116

Justin: "Du trinkst zu viel Kaffee."
Brian: "Das ist kein Kaffee, das ist Latte."
Justin: "Latte ist Kaffee der fünf Mäuse kostet. Und der verursacht hohen Blutdruck, Herzinfarkt, mindert die sexuelle Potenz..."
Brian: "Es hat sich noch niemand beschwert."
Justin: "...und führt zu Schlaflosigkeit."
Brian: "Normalerweise bin ich sowieso nicht zum Schlafen in meinem Bett, also spielt das keine Rolle."
Justin: "Glücklicherweise hab ich ja die Jugend auf meiner Seite. Ich kann die ganze Nacht vögeln und hol dann locker im Zulassungstest 1500 Punkte."
Brian: "1500?!"
Justin: "Yep."
Brian: "Na, wenn das so ist kannst du dir dein College ja praktisch aussuchen."
Justin: "Beworben hab ich mich in Dartmouth, am Brown..."
Brian: "Du willst den Staat verlassen?"
Justin: "Hast du 'n Problem damit?"
Brian: "Ich hör das nur grad zum ersten Mal. Weiter nichts."
Justin: "Tatsächlich? Du hast 'n Problem damit? Du hast 'n Problem damit! Und ich bedeute dir doch was. Du liebst mich! Über alles!"
Brian: "Raus jetzt."
Justin: "Brian Kinney liebt Justin Taylor."
Brian: "Hau ab."
Justin: Ha, ha!"

Brian: "Homo-, heterosexuelle Was?"
Justin: "Schülerallianz."
Brian: "Was soll das denn sein?"
Justin: "Ein Club. Ein Forum in dem Schüler diskutieren können. Veranstaltungen planen. Du weißt schon. Da geht's um Verständnis."
Brian: "Ach...ich bin schon eingeschlafen."
Justin: "Weißt du was ich jetzt brauche?"
Brian: "Du kriegst ja heute den Hals nicht voll."
Justin: "Nein. Ich brauche eine Marketingstrategie."
Brian: "Aahh..."
Justin: "Der Club ist schwer zu verkaufen, besonders an der St. James. Wenn ich mit diesem Konzept in dein Büro kommen würde, wie würdest du's vermarkten?"
Brian: "Es ist halb zwei Uhr morgens und ich bin total scharf auf dich."
Justin: "Bitte!"
Brian: "Oh...Du bist der Kunde. Nehmen Sie Platz, Mr. Taylor."


117

Justin: "Ich liebe dieses Bild."
Brian: "Ja...Daddy und sein Sunnyboy. Ist schon klar. Ich bin ein beschissener Vater. Und...überrascht uns das? Ich halte nur 'ne alte Familientradition aufrecht."
Justin: "Du bist KEIN beschissener Vater. Du liebst Gus doch."
Brian: "Hätt ich nie gedacht. Schon schräg."
Justin: "Was? Dass es außer dir noch jemanden gibt der für dich wichtig ist?"

Justin: "Gemein zu mir zu sein hat noch nie funktioniert. Du brauchst 'ne neue Taktik.“
Brian: "Was soll das werden?"
Justin: "Ich nerve dich mit meiner Liebenswürdigkeit. Man sagt, das sei eine sehr effektive Technik um seine Ziele durchzusetzen."

Brian: "Und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende."
Justin: "Dank der Senatorin."
Brian: "Lass dich nur nicht verarschen. Die Frau da drin benutzt dich doch. Für Geld und Wahlergebnisse. Und dann zieht sie weiter zum nächsten wohltätigen Zweck. Und wo bleibst du dann?"
Justin: "Sie sagte, dass es auch nur ein kleiner Sieg ist."
Brian: "Glaub doch nicht, dass du gewonnen hast. Das es vorbei ist. In dem Moment wo du das glaubst bist du tot."
Justin: "Nicht solange du auf mich aufpasst."


118

Justin: "Uähh...die machen einfach so auf der Tanzfläche rum. Hast du schon mal so was Kindisches gesehen?"
Brian: "Wahrscheinlich bist du für so etwas zu reif, jetzt wo du bald aufs College wechselst."
Mikey: "Wer wechselt aufs College?"
Brian: "Klein-Justin wurde in Dartmouth angenommen."
Mikey: "Hmmmmm...an einer Eliteuni. Mami und Daddy müssen ja waaaaahnsinnig stolz sein."
Justin: "Ich werde da aber nicht hin gehen."
Brian: "Wieso denn nicht?"
Justin: "Weil ich weiß, dass ich für ein Wirtschaftsstudium nicht gemacht bin. Stattdessen gehe ich an das Pittsburgh Institute of Fine Arts.“
Emm: "Ladidaaa!"
Justin: "Wenn die mich annehmen."
Brian: "Und ich hatte so gehofft ich wär dich endgültig los."
Justin: "Haha. Nicht solange ICH es nicht sage."

Justin: "Scheiße! Wen muss man hier f*cken um 'nen Drink zu bekommen?"
Brian: "Mich."

Brian: "Auf Dartmouth. Und auf deine strahlende Zukunft als Pittsburghs neuen Großindustriellen."
Justin: "Darauf trink ich."
Brian: "Obwohl ich annahm, du wirst der nächste Andy Warhol."
Justin: "Ich hab meine Meinung geändert."
Brian: "Nach der ganzen Mühe die ich hatte, aus dir einen richtigen Homosexuellen zu machen, kann ich kaum glauben, dass du das alles mit der lächerlichsten Entschuldigung abbläst. 'Ich hab' meinen Eltern genug Schmerzen bereitet.' Wie kannst du noch da stehen und mir in die Augen sehen."
Justin: "Es ist aber so."
Brian: "Das ist Schwachsinn! Sie fügen sich ihren Schmerz selbst zu. Wie jeder andere auch. Und um sie wieder glücklich zu machen, willst du deine Träume aufgeben? Das ist sowas von bescheuert!"
Justin: "Jetzt halt die Schnauze, Brian! Du kannst das nicht verstehen!"
Brian: "Es macht mehr Angst den eigenen Weg zu gehen anstatt das zu tun was andere erwarten."
Justin: "Ich hab vor nichts Angst."
Brian: "Du hast sogar 'ne Scheißangst. Genau wie in der Nacht als wir uns zum ersten Mal getroffen haben. Ich war sicher du rennst nach Hause. Aber das hast du nicht getan. Du hast dir gesagt: Mit dem irren Kerl muss ich mitgehen."
Justin: "Ich kann gar nicht fassen, dass du das noch weißt. Du konntest dich ja nicht mal an meinen Namen erinnern."
Brian: "Und was ist daraus geworden?"
Justin: "Hm. Ich hab mich in 'nen richtigen Schwulen verwandelt."
Brian: "Schön für dich, sonst würde ich ja auch nicht meine Zeit mit dir verschwenden. Außerdem ist es jetzt zu spät. Es gibt kein Zurück mehr."


119

Brian: "Hattest du schon mal was mit einer Frau?"
Justin: "Schon ziemlich oft. Als ich 14 war hatte ich mit vier Mädchen Sex im Zeltlager. Mit 15 hatte ich eine Affäre mit der besten Freundin meiner Mutter. Mit 16 hab ich’s mit meiner Mathematiklehrerin Miss Alstat getrieben...NEIN! Natürlich nicht!"


120

Brian: „Rasierte Brust, Muskelimplantate, Steroide, Afterbleaching.“
Justin: "Ja. Traurig, oder? Diese alten Typen wollen’s immer noch unbedingt wissen und wissen nicht wann Schluss ist.“
Brian: „Ja.“
Justin: „Wie wär’s mit was echtem?“
Brian: „Frag mich in ner Stunde noch mal.“
Justin: „WAS? Bin ich deine Ersatzbefriedigung, die du kriegst wenn nichts anderes läuft?“
Brian: „Wie oft muss ich dir noch sagen, dass wir kein Paar sind? Michael und David sind ein Paar. Lindsay und Melanie sind ein Paar. Ted und wie-heißt-er-noch sind ein Paar.“
Justin: „Und was sind wir?“
Brian: „Ich weiß nicht was mit dir ist, aber ich bin Single.“

Justin: „Du hast gesagt in einer Stunde soll ich wieder kommen.“
Brian: „Ich hab noch acht Minuten.“
Justin: „Der hat nen stecknadelgroßen Schwanz, den Arsch voller Pickel und ist gerade dabei sich von nem fiesen Tripper zu erholen.“
Brian: „Aha.“
Justin: „Wenn ich du wäre, würde ich nicht zu lange warten, sonst hab ich vielleicht was anderes vor.“

Justin: „Hast du mich gesehen?“
Brian: „Ja, sicher.“
Justin: „Und?“
Brian: „Dieser scheiß Wettbewerb ist doch ne einzige Schiebung.“
Trick: „Sag’ mal kennst du ihn?“
Brian: „Ich hab ihm alles beigebracht was er kann.“
Justin: „Bloß nicht das Tanzen.“

Justin: „Wie heißt du? Ich würde ihn ja fragen, aber er weiß es bestimmt nicht.“
Trick: „Sean.“
Justin: „Geiler Kerl. Ich hab dich beobachtet.“
Trick: „Tatsächlich?“
Justin: „Und ich würde dich gern f*cken; die ganze Nacht. Solln wir verschwinden?“
Trick: „Ai ai, Sir.“
Brian: “Hatten wir nicht was vor?”
Justin: „Du wolltest dich nicht festlegen. Jetzt mach ich was anderes.“
Trick: „Was hat ’n der für’n Problem?“
Justin: „Er ist bloß mein Stalker.“
Trick: „Wir hätten ja nen Dreier machen können. Allerdings ist er mir ein bisschen zu alt.“
Justin: „Dann können wir ja jetzt ein bisschen gehen.“

Ted: „Hoch lebe der König!“
Justin: „Was für eine Nacht.“
Brian: „Und wie war er?“
Justin : „Er hatte nen tollen Arsch. Wir haben die ganze Nacht gevögelt. Mein Schwanz tut mir sicher noch ne Woche weh.“
Brian: „Das reicht.“
Michael: „Ich würde aber gern noch mehr hören.“
Ted: „Sprich langsam und deutlich.“
Justin: „Er konnte blasen wie ein Gott. Und ich sollte ihn f*cken und dabei die Krone tragen. Das war schon echt irre. Nach ner Weile wurde er ganz schön anhänglich. Er wollte wissen wann wir uns wieder sehen.“
Brian: „Und was hast du gesagt?“
Justin: „Ich hab ihm gesagt er kann mich in seinen Träumen sehen.“


121

Justin: „Geh nicht. Du darfst nicht gehen. Was willst du ohne mich machen?“
Brian: „Keine Ahnung. Ich werds überleben.“
Justin: Glaub ich nich. Was ist mit mir?“
Brian: „Du kommst sicher ganz gut alleine zurecht.“
Justin: „Nein.“
Brian: „Doch, bestimmt. Mach einfach was du schon immer machen wolltest. Such dir nen Twink in deinem Alter.“
Justin: „Was soll ich denn mit so nem Kind das keine Ahnung hat?“
Brian: „Ich geh jetzt unter die Dusche.“
Justin: „Ja geh. Geh doch unter die Dusche. Geh nach New York. Fang ein schönes, neues Leben an und in einem Jahr oder vielleicht schon eher hast du sogar meinen Namen vergessen. 'Was ist wohl mit dem passiert, der mich nicht in Ruhe lassen wollte? Der geglaubt hat, dass er mich liebt.’ Du wirst gar nicht an mich denken. Scheiße!“
Brian: „Werd ich auch nicht. Ich werde nicht an dich denken. Wenn ich die Tür hinter mir zu mache, hab ich nicht vor, auch nur einmal zurück zu schauen. Und von dir erwart ich dasselbe.“

Justin: „Das ist ja zum kotzen.“
Brian: „Bist du schon wieder auf diesen Hetenpornoseiten? Ich sag ja, du bist zu jung für Perversionen.“
Justin: „Pornoseiten, das sind Appartements in New York. Kaum zu fassen, was sie für dieses Loch wollen.“
Brian: „Mit dem was ich verdiene, kann ich mir dreimal soviel leisten.“
Justin: „Du meinst das ist billig?“
Brian: „Ja.“


122

Brian: „Was ist das?“
Ted: „Deine Aufnahmeurkunde in den Club der toten Schwuchteln.“
Brian: „Und du bist der verschissene Vorstand oder was?“
Ted: „Tja, nun geht es wirklich steil bergab für dich, denn du bist jetzt einer von uns.“
Michael: „Sollte er sich nicht erst mal was wünschen?“
Em: „Oh Schatz. Das hat er doch schon. Und dennoch ist er 30.“
Mel: „Wer möchte Todestagstorte?“
Justin: „Ich will ein Stück, denn für mich spielt der ganze Scheiß mit dem älter werden noch lange, lange keine Rolle.“

Justin: „Er ist viel zu jung für dich. Willst du tanzen?“
Brian: „Nein. In meinem fortgeschrittenen Alter könnte ich hinfallen und mir die Hüfte brechen.“
Justin: „Hör doch endlich mit dieser Altersscheiße auf! Is ja nicht so, als wärst du 40. Hast du Freitag schon was vor?“
Brian: „Freitag, Freitag, Freitag. Mein Kurzzeitgedächtnis ist auch nicht mehr so gut.“
Justin: „Gehst du mit mir zum Abschlussball?“
Brian: „Als was? Als Anstandsdame?“
Justin: „Als Begleiter.“
Brian: „Das würd ich gern.“
Justin: „Ja?!“
Brian: „Aber mein Ballkleid ist noch in der Reinigung.“
Justin: „Ach komm schon!“
Brian: „Sag mal hast du sie nicht mehr alle? Geh mit irgend nem Mädchen hin.“
Justin: „Ich will aber nicht mit irgend nem Mädchen hin gehen. Ich will mit jemandem hin gehen, der mir was bedeutet. Und wenn das zufällig ein Mann ist dann...ist das so.“
Brian: „Du bist ja witzig. Was soll ich auf soner scheiß Party mit lauter 18jährigen?“
Justin: „Du stehst doch auf 18jährige.“
Brian: „Kauf schon mal ein Anstecksträußchen. Für jemand anderen.“

Justin: „Hast du nicht gesagt du gehst nicht auf eine Party mit lauter 18jährigen?“
Brian: „Ich will nur meine verlorene Jugend einfangen.“

Justin: „Hast du ihre Gesichter gesehen?“
Brian: „Ja. Diesen Abschlussball werden sie nie vergessen.“
Justin: „Ich auch nicht. Das war der schönste Abend meines Lebens.“
Brian: „Auch wenn er geradezu lächerlich romantisch war.“


Nach oben
Home